Lernmodul 2: Konfirmanden- und Jugendgruppen (12- bis 14-Jährige)

Lernmodul 2

Vom Friede Gottes und meinem eigenen Unfrieden - Material für Konfirmanden- und Jugendarbeit

(PDF)

1. Didaktisch-methodische Hinweise für die thematische Arbeit
1.1 Verortung des Themenkomplexes in der Lebenswelt von Jugendlichen im Alter von 12 bis 14 Jahren
1.2 Intentionen zu diesem Themenkomplex

2. Bausteine für die Konfirmanden- und Jugendarbeit
2.1 Entstehung von Konflikten
2.2 Biblische Bezüge zu Konflikten und Frieden
2.3 Konflikte lösen, Frieden wagen
2.4 Konflikte in der Welt bekämpfen

M 1 Klassische Reaktionen auf auftretende Konflikte
M 2 Konflikt-Eisberg-Modell nach Christoph Besemer
M 3 Abrams Trennung von Lot
M 4 Bibelzitate zum Thema
M 5 Cartoon „Vater und Sohn"
M 6 Stufen der Konflikteskalation nach F. Glasl
M 7 Thomas-Modell der konstruktiven Konfliktlösung
M 8 Von eigenen Bedürfnissen reden - die Bedürfnisse des anderen wahrnehmen
M 9 Was kann ich für den Frieden tun?

Autor: Jan Witza
Referent für Jugend- und Mitarbeiterbildung der Evangelischen Jugend in Sachsen im Landesjugendpfarramt

1. Didaktisch-methodische Hinweise für die thematische Arbeit

1.1 Verortung des Themenkomplexes in der Lebenswelt von Jugendlichen im Alter von 12 bis 14 Jahren

Ob jetzt Jule ihr Handy während der gemeinsamen Arbeitseinheit ausschalten soll oder Karsten und Stefan die Auseinandersetzung über die Hauptschuld am verbockten Referat in der Schule mit in die Konfirmandenarbeit bringen - aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass Konflikte in der Arbeit mit Konfirmanden und Jugendlichen sehr häufig, sowohl offen ausgetragen als auch verdeckt kommuniziert, eine Rolle spielen.

Aus der Perspektive der Zielgruppe (Jugendliche zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr) ist das Thema "Frieden" kein genuines Lebensthema. In ihrer eigenen als auch in der Elterngeneration sind bewaffnete Auseinandersetzungen und kriegerische Konflikte ein Thema des fernen Auslands (Nah-Ost-Konflikt etc.) und in aller Regel zu abstrakt, als dass sie Wirksamkeit in ihrem eigenen Leben entfalten bzw. unproblematisch in ihrem eigenen Leben wahrgenommen und reflektiert werden.

Das Wort „Konflikt" stammt aus dem Lateinischen (confligere = kämpfen, aneinandergeraten) und bedeutet in etwa „aufeinanderprallen" oder „zusammenstoßen". Wenn Menschen Lebens- und Arbeitsräume miteinander teilen, können immer gegensätzliche Vorstellungen auftreten. Aus diesen Verschiedenheiten in Arbeitsverhalten, Lösungsansätzen, Lebenseinstellungen und Sozialverhalten etc. erwachsen häufig Konfliktsituationen . Entscheidend für das hier vorliegende Material ist die Frage, wie diese Konflikte entstehen und wie sie bearbeitet und gelöst werden können.

(...)

Friedensarbeit_Lernmodul2.pdf (PDF)