Konzeption

Konzeption

Friedensethik in Schule, Gemeinde und Jugendarbeit

(PDF)

1. Biblisch-theologische Vergewisserung und ausgewählte Traditionslinien

2. Notwendigkeiten und aktuelle Herausforderungen
2. Entwicklungen der letzten 20 Jahre in Deutschland, Europa und der Welt
2.2 Zur Situation Jugendlicher heute

3.Inhalte / Kompetenzen in den Lehrplänen und der Bildungsauftrag der Kirche
3.1 Ziel friedenspädagogischer Arbeit
3.2 Mögliche Lernfelder in Schule und Jugendarbeit
3.3 Besondere Lernorte
3.4 Arbeitsformen und Kooperationen

4. Leitbild für Referentinnen und Referenten in der Friedensbildung
4. Grundsätzliche Überlegungen
4.2 Hinweise für die praktische Umsetzung durch Referent/innen

Präambel

Die vorliegende Konzeption beschreibt die aktuellen friedenspädagogischen Herausforderungen aus der Sicht verschiedener Arbeitsfelder mit dem Ziel, die friedensethischen Akzente in Schule und Jugendarbeit zu stärken und Formen der zivilen, gewaltfreien Konfliktbearbeitung bekannt zu machen.

Die Konzeption nimmt Anregungen der Friedensdenkschrift des Rates der EKD auf und reagiert auf die Notwendigkeit, den Diskurs über friedensethische Themen in einer großen Breite zu führen, in der gegenwärtigen Situation jedoch die Vertre- ter der Bundeswehr häufig die einzigen Referenten in Schule und Jugendarbeit zu friedensethischen Themen sind.

1. Biblisch-theologische Vergewisserung und ausgewählte Traditionslinien

Frieden ist ein Heilsgut und beschreibt das Ziel Gottes mit den Menschen. Frieden ist ein besonderes Kennzeichen der Beziehung zwischen Gott und den Menschen sowie der Menschen untereinander. Frieden ist kein politisches oder sozialethisches Thema, das zum Evangelium hinzutritt, sondern Wesensmerkmal des Evangeliums.

(...)

Konzeption_Friedensethik.pdf (PDF)